Daten & Fakten

So hilft die Caritas Not leidenden Menschen in Österreich

Armut macht krank, einsam und verzweifelt. Viele Menschen, die sich an die Caritas um Hilfe wenden, müssen mit ein paar Euro pro Tag für Essen, Kleidung, Hygieneartikel und andere Dinge des täglichen Bedarfs auskommen. Eine defekte Heizung kann da schon zu einer finanziellen Überforderung werden, der Schulanfang ein großes Loch ins Familienbudget reißen.

Rund 51.500 Menschen erhalten 2010 Beratung und finanzielle Hilfe in einer der österreichweiten 36 Caritas-Sozialberatungsstellen. Insgesamt zahlt die Caritas über 3,3 Millionen Euro an Soforthilfe aus.

In der Caritas-Arbeit geht es nicht nur darum, Not leidenden Menschen mit fachkundiger Beratung, finanzieller Soforthilfe oder auch anderen konkreten Hilfsangeboten den Rücken zu stärken. Die Caritas lebt aktive Hilfestellung nicht nur auf materieller, sondern auch auf persönlicher Ebene. Die MitarbeiterInnen der Sozialberatung, Familienhilfe, in den Beschäftigungsprojekten oder auch den Obdachloseneinrichtungen haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Betroffenen. Diese Unterstützung zeigt den Menschen, dass sie nicht alleine sind. Diese tatkräftige und herzliche Nächstenhilfe fußt auf dem christlichen Menschenbild, dass jede und jeder Mensch eine von Gott gegebene Würde hat.

27 Obdachloseneinrichtungen, davon neun Mutter-Kind-Häuser, bieten wohnungslosen Menschen ein Dach über dem Kopf. Die Caritas hält 120 Startwohnungen bereit, um nach dem Verlust einer Wohnung das Leben wieder in den Griff zu bekommen.

51 Beschäftigungsprojekte sind der erste Schritt, um auf dem Arbeitsmarkt (wieder) Fuß zu fassen. Unter ihnen auch viele Carlas, die Caritas-Secondhandläden.

Seit November 2009 unterstützt der "VERBUND-Stromhilfefonds der Caritas" sozial benachteiligte Menschen in Österreich. Insgesamt wurden seit diesem Zeitpunkt bis Ende August rund 880 Haushalte unabhängig vom Stromanbieter bei den Stromkosten (im Durchschnitt mit rund 100 Euro) unterstützt. Die unterstützen Haushalte/Personen werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der 36 Caritas-Sozialberatungsstellen ausgewählt. Rund 380 Haushalte erhielten bis Ende August außerdem stromsparende Geräte wie etwa Kühl-Gefrier-Kombinationen, Elektroherde oder Waschmaschinen. Pro Jahr betreuen zudem 50 EnergieberaterInnen von 11 Energieberatungsstellen österreichweit die betroffenen Menschen vor Ort, erfassen "Energiefallen" im Haushalt und geben wertvolle Energiespartipps. Rund 600 Haushalte bekamen bisher insgesamt eine kostenlose Energieberatung.
(Quelle: Caritas-Jahresbericht 2010)

 

  • Seite drucken
  • Link versenden
  •                                                                         
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Delicious
  • Digg!