Detail

5 Jahre Pfizer-Kids - 07.10.09

Das Projekt von Pfizer und Caritas feiert im Oktober 5 Jahre. Ziel der Initiative ist es, traumatisierten Kindern und Jugendlichen, die von Armut bedroht bzw. betroffen sind, bei der Verarbeitung ihrer Probleme im Alltag beizustehen. Auch im kommenden Jahr soll das gelungene Projekt weitergeführt werden und neue Kinder die Hilfe benötigen, aufnehmen.

Unter dem Motto "Hoffnung für morgen - dem Leben wieder Zukunft geben" stellt Pfizer seit 2004 für Kinder und Jugendliche, die von Armut bedroht sind, eine therapeutische Betreuung zur Verfügung. Mit der professionellen Unterstützung von PsychotherapeutInnen der Caritas der Erzdiözese Wien wird mit den "Pfizer Kids" sowohl in Einzelbetreuung als auch in Familientherapie gearbeitet. Den Kindern, die aus österreichischen Familien mit sozialen und finanziellen Problemen stammen oder die nach Österreich geflüchtet sind, soll ein Neustart in eine bessere Zukunft ermöglicht werden. "Die Betreuung der bis zu 20 Kinder pro Jahr orientiert sich an verschiedenen Konzepten wie systemischer Familientherapie, Traumatherapie und gestaltungstherapeutischen Ansätzen" erzählt Dipl. Päd. Konstanze Eppensteiner, die Leiterin des Familienzentrums Wien. Die PsychotherapeutInnen begleiten die Kinder und Jugendlichen in der Regel ein halbes bis ein Jahr bzw. so lange, bis die Betroffenen wieder Mut und Halt im Leben finden und die notwendige Kraft haben ihrer Zukunft postiv gegenüberzutreten.

Armut hat ein Gesicht - oft ist es das eines Kindes
Rund eine Million Menschen in Österreich lebt laut Statistik Austria trotz des vergleichsweise gut ausgebauten Sozialstaates an oder unter der Armutsgrenze, etwa ein Viertel davon sind Kinder und Jugendliche. Allein in Wien sind 148.000 Menschen von akuter Armut betroffen, darunter auch viele Kinder und Jugendliche. Auf diese spezielle Situation der Jugendlichen wird bisher kaum eingegangen, dabei wirkt sich gerade bei jungen Leuten Armut und damit verbundene Ausgrenzung in vielen Fällen traumatisierend aus. Pfizer versucht mit dem Projekt "Pfizer Kids" eine Lücke im sozialen Versorgungssystem zu schließen. Die Caritas ist hier der ideale Partner, um mittel- und langfristige Perspektiven für die Kids zu schaffen.

Die Bilanz der langjährigen Zusammenarbeit ist erfreulich: In über 7.300 Stunden psychotherapeutischer Behandlung konnte bisher 60 Kindern geholfen werden, ihre Probleme im Alltag zu bewältigen, Ängste abzubauen und neue Lebensperspektiven zu entwickeln.

Erfolgreich seit 5 Jahren
Das Projekt, das 2005 für den CSR-Preis "TRIGOS" nominiert war, soll auch in Zukunft so erfolgreich fortgesetzt werden. Mag. Elisabeth Stöcher, Public Affairs Manager und CSR Verantwortliche bei Pfizer Corporation Austria, dazu: "Pfizer fühlt sich als weltweit größtes Pharmaunternehmen dazu verpflichtet, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen. Langfristige Partnerschaften mit kompetenten Organisationen wie der Caritas haben bei uns einen großen Stellenwert. Wir sind stolz darauf, dass wir auf diese Weise bereits seit 5 Jahren Kindern helfen können, die Spirale der Hoffnungslosigkeit zu durchbrechen."

Pfizers soziale Verantwortung
Für Pfizer sind gesellschaftliche Verantwortung bzw. Corporate Social Responsibility (CSR) keine Schlagworte, sondern gelebte Praxis. Seit über 50 Jahren wird Pfizer Österreich dort aktiv, wo es wichtig ist und hilft Menschen in Notsituationen, sozial Schwächergestellten oder Kranken. Dabei waren Kinder und Jugendliche immer ein fixer Bestandteil der Projekte: Ob Hilfe für von Armut bedrohte oder betroffene Kinder oder HIV/AIDS Prävention für Jugendliche - um eine nachhaltige und effiziente Unterstützung zu gewährleisten, arbeitet Pfizer mit Organisationen und Partnern, wie der Caritas, dem Haus der Barmherzigkeit oder dem Österreichischen Jugendrotkreuz zusammen.

Über Pfizer Corporation Austria
Pfizer Corporation Austria ist die österreichische Niederlassung von Pfizer Inc., des weltweit größten pharmazeutischen Unternehmens. Pfizer ist heute in über 150 Ländern mit Niederlassungen präsent und beschäftigt rund 82.000 Mitarbeiter - darunter mehr als 12.000 in Forschung und Entwicklung. Pfizer erforscht, entwickelt, produziert und vermarktet verschreibungspflichtige Medikamente für Mensch und Tier. Pfizer Inc. investiert mehr als US$7 Milliarden jährlich in Forschung und Entwicklung innovativer, lebensrettender und die Lebensqualität verbessernder Medikamente der verschiedensten therapeutischen Bereiche wie Herz-Kreislauf, Infektionskrankheiten, Neurologie, Onkologie, Augenheilkunde, Urologie und Atemwegserkrankungen.

Pfizer Corporation Austria ist ein wichtiger Partner der medizinischen Forschung und Entwicklung in Österreich - während der letzten fünf Jahre führte das Unternehmen mehr als 110 klinische Studien in Österreich durch. Pfizer Austria - mit Sitz im Floridotower im 21. Bezirk in Wien - beschäftigt derzeit rund 170 Mitarbeiter.

  • Seite drucken
  • Link versenden
  •                                                                         
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Delicious
  • Digg!