Zentren für Ernährungssicherung und -beratung

Satt und gesund

Ein Projekt der Caritas Tirol

Oumarou wird im Wiegesack gewogen.
Oumarou wird im Wiegesack gewogen. © Caritas Tirol/Niko Janovsky
previous next
Im Garten des CREN Zentrums lernen die Frauen den richtigen Anbau von verschiedenene Gemüsesorten
Durch die verschiedenen Sorten, wie hier Erdnüsse, ensteht eine Nahrungsvielfalt in der Ernährung
Die Getreidemühle im CREN erleichtert die Zubereitung von spezieller Babynahrung
An den Kochstellen zeigt man den Frauen, wie man die Produkte hygienisch sauber zubereitet 
Ein Behandlungszimmer im CREN Zentrum

Ernährungszentren sind Hoffnungsorte für viele Mütter mit unterernährten Kindern. In der Diözese Dori in Burkina Faso stehen drei dieser Anlaufstellen. Mangel- und Unterernährung und deren Ursachen werden in Djibo, Gorom-Gorom und Liki der Kampf angesagt. Konkrete Hilfe und  viel Bildungsarbeit werden geboten. 

Jetzt spenden

Niedriger Bildungsstand der jungen Mütter, ein Mangel an flächendeckender Infrastruktur mit ausreichend Gesundheitsstationen und Verkehrswegen, ein menschenfeindliches Klima sind Vorbedingungen für einen prekären Ernährungszustand. Besonders anfällig für Unter- und Mangelernährung sind Säuglinge und Kleinkinder. Ebenso sind schwangere und stillende Frauen in der Sahelregion von Burkina Faso besonders gefährdet. Die Caritas Dori stellt sich diesen Herausforderungen. Die drei Ernährungszentren, sogenannte CREN, sind Anlaufstellen für die Mütter der umliegenden Dörfer. In diesen Strukturen  bekommen Mütter der jeweiligen Region Zugang zu Erstversorgung bei prekärer Unterernährung und zu stationärer Aufnahme besonders gefährdeter Fälle. Schulungen über reichhaltige Ernährung mit regionalen Produkten und über hygienische Zubereitung  bekommen die Frauen im Zentrum und in ihren Dörfern. Beraterinnen kommen in die entlegenen Orte, versammeln die Mütter und betreiben Sensibilisierungsarbeit. Ziel der Beraterinnen ist das Bekanntmachen der Zentren, die Möglichkeit der Behandlung in einem CREN, wenn deutliche Unterernährung bei Kindern festgestellt wird. Dort versucht man mit Zusatznahrung die Babys zur Erreichung ihres Normalgewichts zu bringen. Durch die rationierte Abgabe von Babynahrung kommen Mütter regelmäßig zur Kontrolle. Die Zeit eines stationären Aufenthalts dient auch Müttern zur Erholung von Geburten und Schwerstarbeit im Dorf. Sie lernen gesundes Zubereiten von reichhaltigen Mahlzeiten. In CREN in Liki gibt es auch die Möglichkeit Gemüseanbau auszuprobieren. So können der Gesundheitszustand ganzer Familien nachhaltig verbessert und Kinder in eine gesunde Zukunft wachsen.

  • Seite drucken
  • Link versenden
  •                                                                         
  • Twitter
  • Facebook
  • MySpace
  • Delicious
  • Digg!
Sie wollen helfen?

40 Euro: Ernährung für Mutter und Kind/1 Monat

Ich spende Euro

Sie wollen dieses Projekt unterstützen? Zentren für Ernährungssicherung und -beratung
Helfen Sie den Kindern mit einer Spende von 40 Euro pro Monat.

40 Euro: Ernährung für Mutter und Kind/1 Monat

Dieses Projekt wird gefördert durch die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit und vom Staat Liechtenstein.