Gemeinsam Wunder wirken

Caritas Projekt Le+O wirkt nachhaltig gegen Armut

15.03.10

Caritas begrüßt Initiative der „Team Österreich Tafel“

Die Wirtschaftskrise hat im Vorjahr viele Menschen hart getroffen. Immer mehr Menschen brauchen dringend Unterstützung und wenden sich hilfesuchend an die Caritas, weil sie sich die grundlegendsten Dinge wie Lebensmittel nicht mehr leisten können. Die Caritas betreibt deshalb seit November in Kooperation mit 31 Wiener Pfarren das Projekt Le+O – Lebensmittel und Orientierung mit insgesamt 9 Ausgabestellen in Wien. Das Projekt kombiniert die Ausgabe von Lebensmitteln an Armutsbetroffene mit einem individuellen, kostenlosen Beratungs- und Orientierungsangebot. „Wir dürfen Armut nicht als Tatsache hinnehmen. Es geht um Hilfe zur Selbsthilfe - nicht um Almosen. Die Nachfrage zeigt, dass die Hilfe dringend gebraucht wird. Derzeit werden schon rund 2000 bedürftige Familien, Alleinerzieher / innen und Alleinstehende laufend unterstützt“, so Werner Binnenstein-Bachstein, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien. „Deshalb freuen wir uns über die Initiative der Team Österreich Tafel" von Österreichischem Roten Kreuz und Hitradio Ö3, mit der wir zukünftig eng zusammenarbeiten."

In den Le+O-Ausgabestellen erhalten von Armut betroffene Menschen zur sofortigen Entlastung des Haushaltbudgets ein Mal pro Woche Lebensmittel  zu einem symbolischen Beitrag von einem Euro. Wöchentlich werden zwischen 2,5 und 3,5 Tonnen gespendete Lebensmittel bei SpenderInnen abgeholt, im Le+O-Lager sortiert und an die Ausgabestellen weitertransportiert, wo sie von über 300 ehrenamtlichen MitarbeiterInnen an Bedürftige abgegeben werden. Innovativ und neu am Caritasprojekt: Die Hilfe soll mit Lebensmitteln sofort, aber gleichzeitig durch Beratung nachhaltig die Not der Menschen lindern. Werner Binnenstein-Bachstein: „Parallel zu der Soforthilfe mit Lebensmittel die Menschen von diplomierten SozialarbeiterInnen bedarfsgerecht und individuell beraten und informiert werden. Mit der kostenlosen Beratung soll den Menschen eine Perspektive auf einen Ausstieg aus der Armutsspirale gegeben werden."