Gemeinsam Wunder wirken

50 Jahre Gastarbeit: Caritas sagt Danke

04.09.14

"Wir stünden als Gesellschaft nicht dort, wo wir heute stehen. Dafür wollen wir Danke sagen!" Caritas verweist auch auf MitarbeiterInnen im Pflege-Bereich.

Ein halbes Jahrhundert ist es nun her, dass das Abkommen zwischen Österreich und der Türkei über die Anwerbung türkischer Arbeitskräfte geschlossen wurde. Die Stadt Wien nützt diese Gelegenheit, um sich bei den GastarbeiterInnen von einst zu bedanken. "Es ist ein Dank, dem wir uns als Caritas sehr gerne anschließen wollen. Aus Gästen wurden Nachbarn, wurden Kollegen, Mitarbeiter und nicht selten auch Freund", sagt Klaus Schwertner, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien. "Es sind Menschen, die das Leben in dieser Stadt und darüber hinaus in ganz Österreich entscheidend mitgeprägt haben. Menschen, die einen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft geleistet haben. Doch nicht immer wurde dies auch anerkannt. Ein solches Jubiläum bietet eine gute Gelegenheit, dies auch ausdrücklich nachzuholen."

Schwertner verweist bei dieser Gelegenheit auf die Arbeit der Caritas. "Wenn wir in dieser Stadt und diesem Land keine ZuwanderInnen hätten, wäre Österreich um vieles ärmer. Um es an einem konkreten Beispiel festzumachen: Mehr als zwei Drittel unserer MitarbeiterInnen in den Senioren- und Pflegehäusern haben heute Migrationshintergrund. Und wir sind stolz darauf! Stolz auf die Vielfalt und weil diese Menschen Tag für Tag herausragende Arbeit für pflegebedürftige Menschen leisten. Ganz nebenbei geschieht hier auch konkrete Integration und Begegnung. Und zwar anders als der Populismus einiger PolitikerInnen in diesem Land vermuten lässt: Still und unaufgeregt.