Gemeinsam Wunder wirken

15 Jahre Tageshospiz : „Man fühlt sich hier nicht allein.“

13.06.16

Vor 15 Jahren eröffnete die Caritas in Wien das Tageshospiz: Ein Ort der intensiven Begegnung.

 

Am 31. Mai 2001 fand die offizielle Eröffnung des Tageshospiz der Caritas in Wien statt. Genau 15 Jahre danach feiert die Einrichtung im Haus St. Barbara in Alterlaa ihr Jubiläum. „In diesen 15 Jahren ist viel geschehen, obwohl die offizielle Anerkennung und die öffentliche Förderung noch immer nicht erreicht wurden. Ausschließlich mit Spendengeldern können wir zwei Öffnungstage pro Woche anbieten. In diesem Fall ist das Geld zwar auch notwendig, spielt aber eine Nebenrolle“, so Erich Borovnyak, Leiter der Hospiz- und Palliativeinrichtungen der Caritas Wien.

 

Mehr als 200 Tage im Jahr geöffnet

An mehr als 200 Tagen im Jahr ist das Tageshospiz für schwer- und unheilbar kranke Menschen und ihre Angehörige geöffnet. Jeden Dienstag und Donnerstag finden bis zu 12 Tageshospizgäste hier Ansprache, Abwechslung und Entspannung. Borovnyak  erklärt: „Das Tageshospiz funktioniert, so wie es ist, weil es vom außerordentlichem Engagement der Menschen, die es betreiben und gestalten, getragen wird: Darunter viele ehrenamtliche MitarbeiterInnen, PflegerInnen, ein Seelsorger und bei Bedarf ÄrztInnen aus dem mobilen Palliativteam.“

 

Tageshospiz auch im Sommer geöffnet

Auch während der Sommermonate ist das Tageshospiz für Gäste geöffnet. Gerade jetzt, wenn manche Angehörige oder Pflegekräfte auf Urlaub sind, kann ein Tagesaufenthalt in der angenehmen Atmosphäre Abwechslung und Entspannung bringen. Elisabeth Anzi-Hauer und ihr Team heissen alle Besucher willkommen: "Wir empfangen Gäste im Tageshospiz, nicht PatientInnen oder KlientInnen. Gäste, die unsere Betreuung und Begleitung benötigen, sind jederzeit willkommen und können einmal kommen oder öfter. Die Erfahrung zeigt, wer einmal da war, kommt regelmäßig wieder.“

 

Intensive Begegnungen

Denn nicht nur Menschen, die Hilfe benötigen, kommen hierher. Die Praxis der letzten 15 Jahre zeigt, dass das Tageshospiz ein Ort der intensiven Begegnung miteinander ist: „Am Du wird der Mensch zum Ich“ sagte Martin Buber und das wird im Tageshospiz immer wieder sichtbar und spürbar. Auch BesucherInnen, PraktikantInnen, JournalistInnen, Fotografen, ja sogar ganze Kamerateams werden herzlich willkommen geheißen. Mit viel Geduld wird dann erklärt was das Tageshospiz ist. Und das ist wichtig, damit wir doch einmal die notwendige öffentliche Anerkennung und auch öffentliche Förderung erhalten die diese wichtige Einrichtung als fixer Bestandteil der abgestuften spezialisierten Hospiz- und Palliativversorgung verdient“, so Borovnyak.

 

„Man fühlt sich hier nicht allein“ stand auf der Titelseite der Festschrift zur 10-jahres Feier. Das ist so und das wird auch so bleiben. Dafür stehen die engagierten ehrenamtlichen Hospiz MitarbeiterInnen, die hauptamtlichen MitarbeiterInnen und unser Seelsorger – ein gelebtes Beispiel von Caritas&Du.

 

Tageshopiz

Erlaaer Platz 4

1230 Wien

Tel 01-865 28 60

hospiz-wien(at)caritas-wien.at

https://www.caritas-wien.at/hilfe-angebote/hospiz/tageshospiz/