Gemeinsam Wunder wirken

"Aus der Sicht eines Flüchtlings"

17.05.17

Caritas-Projekt ZusammenReden führte Workshopreihe an Landesberufsschule Mistelbach durch

Drei Klassen der Landesberufsschule Mistelbach bekamen die Möglichkeit, im Rahmen der ZusammenReden-Workshopreihe die Themen "Flucht und Asyl", "Vorurteile", sowie "Vielfalt" zu behandeln. Die Workshops zielten darauf ab, Wissen und Informationen zu vermitteln sowie die Jugendlichen in ihren Haltungen und Handlungen gegen Vorurteile und Rassismus zu stärken.

 

Ziel des Workshops zum Thema „Flucht und Asyl“ war es, die komplexe Asylthematik anhand von interaktiven Übungen, Gruppendiskussionen und Fragerunden greifbarer zu machen. Fakten rund um Asylverfahren und Grundversorgung für AsylwerberInnen wurden durch die Darstellung persönlicher Erfahrungen spannungsreich vermittelt. Die SchülerInnen zeigten reges Interesse, vor allem an den Geschichten eines afghanischen Workshopleiters mit Fluchterfahrung. "[Besonders gefallen hat mir,] dass dieser Vortrag sehr informativ war und dass man einen starken Einblick in das Leben eines Flüchtlings bekommt", berichtet ein teilnehmender Schüler.

 

Im Rahmen der zwei darauffolgenden Workshops zum Thema "Vorurteile" und "Vielfalt" wurden die SchülerInnen vor allem in ihrer Selbstreflexion gestärkt. Die Workshops hatten das Ziel, die Wertschätzung von Vielfalt in der Klassengemeinschaft zu fördern und den Begriff Integration aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Wichtig hierbei war es, die jungen Menschen auf interaktive Art zu animieren, über die Entstehung von Vorurteilen und ihre Funktion in der Gesellschaft kritisch nachzudenken. Auch in den Medien stark präsente Themen, wie die Debatte über den Islam oder das Kopftuch, wurden in den Gruppendiskussionen besprochen. Die Jugendlichen schätzten vor allem, "dass man offen über alles reden durfte."

"ZusammenReden" ist ein Projekt der Caritas Wien (Missing Link). Es wird vom Land NÖ und dem Gewerblichen Berufsschulrat gefördert und in Kooperation mit den Gemeinden Korneuburg, St. Andrä-Wördern, Neunkirchen und Ebreichsdorf durchgeführt.