Gemeinsam Wunder wirken

Präventionsarbeit durch „ZusammenReden“

04.07.18

Im Frühjahr 2018 fand an der Polytechnischen Schule Korneuburg die Workshopreihe des Caritas-Projekts „ZusammenReden“ statt. Im Rahmen von vier halbtägigen Workshops setzten sich etwa 40 SchülerInnen mit den Themen „Integration und Vielfalt“ sowie „Geschlechterrollen“ auseinander. Die LehrerInnen besuchten gleichzeitig die Fortbildung zum Thema Vorurteile.

Integration und Vielfalt spielerisch erkunden

Die teilnehmenden SchülerInnen im Alter von 14 Jahren verbinden das Thema Integration in erster Linie mit dem Begriff „Integrationsklasse“. Aber was bedeutet eigentlich Integration? Und wie können wir dazu beitragen, dass Integration gelingt? Mit diesen Fragen beschäftigten sich die Jugendlichen im Workshop und diskutierten dabei über Verallgemeinerungen und Vorurteile. Zusätzlich zu den Diskussionsrunden bekamen SchülerInnen die Möglichkeit, unterschiedliche Facetten der eigenen Identität spielerisch zu erkunden. Im zweiten Workshop stand das Thema Geschlechterrollen sowie Informationen zum Thema Gleichberechtigung am Programm.

Vorurteile im Klassenzimmer vorbeugen

Die schulinterne LehrerInnenfortbildung zum Thema „Vorurteile im Zusammenleben“ bestand aus Theorieinputs, Diskussionsrunden und praktischen Übungen zur Anwendung im schulischen Kontext. Die besprochenen Unterrichtsmethoden zur Thematisierung von Vorurteilen im Klassenzimmer sollen die Präventionsarbeit unterstützen, Selbstreflexion fördern und so zu einem positiven Klassenklima beitragen.

 

Nähre Informationen zum Projekt finden Sie unter: www.caritas-wien.at/zusammenreden

„ZusammenReden“ ist ein Projekt der Caritas Wien (Missing Link). Es wird vom Land Niederösterreich gefördert und in Kooperation mit den Gemeinden Korneuburg und Neunkirchen durchgeführt.