Gemeinsam Wunder wirken

Caritas und SPAR eröffnen Supermarkt mit sozialem Mehrwert in Lanzenkirchen

11.10.18

Eröffnung Spar Lanzenkirchen

Der Lebensmittelmarkt in der Wiener Neustädter Straße 31 in Lanzenkirchen wird als sozialökonomischer Betrieb geführt. Hier erhalten ältere Arbeitssuchende und langzeitarbeitslose Menschen eine auf sechs Monate befristete Beschäftigung. Das Ziel ist die Reintegration am regulären Arbeitsmarkt. Für die KundInnen unterscheidet sich der Supermarkt dabei weder im Sortiment noch in der Führung von einer anderen Filiale. „Dieser Sparmarkt ist nicht nur ein Nahversorger für die Bevölkerung, sondern gleichzeitig ein Perspektivenöffner für die MitarbeiterInnen. Mit all unseren Jobprojekten wollen wir arbeitslosen Frauen und Männern eine Chance geben, im Arbeitsleben Fuß zu fassen und sie damit auch wieder in die Mitte der Gesellschaft holen. Menschen, die sonst schwer am ersten Arbeitsmarkt unterkommen, finden hier eine Möglichkeit, zu zeigen, was in ihnen steckt. Als Caritas freuen wir uns, dass wir mit der Filiale in Lanzenkirchen bereits den zweiten Markt mit sozialem Mehrwert in Niederösterreich eröffnen können“, erklärt Alexander Bodmann, Generalsekretär der Caritas der Erzdiözese Wien. Der Markt wird von der Perspektive Handel Caritas gGmbh – eine Tochter der Caritas – in Kooperation mit dem Arbeitsmarktservice Niederösterreich und der Firma SPAR geführt. 

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des AMS Niederösterreich. „Diese Initiative ist eine wertvolle Kooperation zwischen Caritas, SPAR und dem AMS NÖ, bei der wir Nahversorgung mit der Möglichkeit, vor allem langzeitarbeitslosen Frauen wieder eine Perspektive in die Arbeitswelt zu vermitteln, verknüpfen. Die AMS-Geschäftsstellen Wiener Neustadt vermitteln in erster Linie jobsuchende Frauen auf sogenannte Transitarbeitsplätze. Die ProjektteilnehmerInnen werden auf maximal ein halbes Jahr befristet in den Bereichen Feinkost, Trockensortiment, Obst und Gemüse und Kassa angestellt, erhalten eine entsprechende Ausbildung und ‚Training on the Job‘. Wir haben für den Standort Lanzenkirchen in Summe 25 Voll- und Teilzeitarbeitsplätze eingerichtet, die über Lohnkostenförderung des AMS NÖ finanziert werden. Wir erwarten, dass nach dem sechsmonatigen Training viele TeilnehmerInnen fit sind zum Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt“, so der Landesgeschäftsführer des AMS Niederösterreich, Sven Hergovich. 

„Ein Nahversorger ist für die Lanzenkirchner Bevölkerung sehr wichtig. Es freut mich, dass der Standort erhalten bleibt und darüber hinaus älteren und langzeitarbeitslosen Wiedereinsteigern eine Chance gegeben wird.“, erklärt Bernhard Karnthaler, Bürgermeister der Marktgemeinde Lanzenkirchen. 

Während der Projektzeit sollen die TeilnehmerInnen möglichst alle Bereiche im Handelsbetrieb durchlaufen. Dabei erhalten sie Unterstützung von FachanleiterInnen im Betrieb und durch Coaching, in dem sozialarbeiterische Themen sowie Vermittlung im Vordergrund stehen. Alois Huber, Geschäftsführer SPAR Wien, NÖ und Nördliches Burgenland: „Der SPAR in Lanzenkirchen ist der einzige SPAR, in dem ich mir eine hohe MitarbeiterInnen-Fluktuation wünsche – wer hier aufhört, hat mit hoher Wahrscheinlichkeit einen zukunftssichern Job gefunden“, sagt SPAR-Geschäftsführer Alois Huber. „Gemeinsam mit der ‚Perspektive Handel Caritas‘ und dem AMS setzen wir hier ein Zeichen gegen Langzeitarbeitslosigkeit. Denn ein Job ist mehr als Geld zu verdienen – er bringt Ordnung in unseren Alltag, gibt uns eine Aufgabe und fördert unsere sozialen Kontakte.“ 

Die Trägerschaft für die bestehende SPAR-Filiale übernimmt die gemeinnützige Perspektive Handel Caritas GmbH, die von der Caritas gegründet wurde. Gebietsleiter Alfred Haindl: „Durch die gute Kooperation mit dem AMS Niederösterreich und SPAR konnten wir nun dieses Jahr mit Lanzenkirchen schon den zweiten Markt in Niederösterreich eröffnen.“ Seit Mai dieses Jahres führt die Caritas gemeinsam mit der Perspektive Handel eine Filiale in Ebenfurth, ebenfalls im Bezirk Wiener Neustadt.