Gemeinsam Wunder wirken

youngCaritas-cityChallenge 2019: Kinder und Jugendliche im Einsatz für soziale Gerechtigkeit

29.10.19

SchülerInnen mit Michael Landau und Alice Uhl

Es ist eine Premiere: 900 Kinder und Jugendliche stellen sich heute in verschiedenen Caritas Einrichtungen in Österreich sozialen Fragen und helfen ganz konkret. 

Zum ersten Mal geht heute das Projekt cityChallenge der youngCaritas über die Bühne. 900 Kinder und Jugendliche sind einen Tag lang im Einsatz für Menschen in Not in Österreich. Es geht darum, das Bewusstsein der 12- bis 19-Jährigen für soziale Ungerechtigkeiten und für Menschen in Not zu schärfen. So werden etwa Jugendliche für die Gruft in Wien mit kleinem Budget eine gesunde Jause für obdachlose Menschen besorgen und vorbereiten, in Vorarlberg wird für karitative Zwecke gebastelt und in Salzburg müssen fiktive Sozialberatungsfälle gelöst werden.

„Ich bedanke mich schon jetzt bei allen Kindern und Jugendlichen, die heute mit dabei sind“, betonte Caritas Präsident Michael Landau kurz vor dem Auftakt der ersten cityChallenge in Wien. „Wenn es immer wieder heißt, Kinder und Jugendliche sind Gegenwart und Zukunft einer Gesellschaft, dann mache ich mir wenige Sorgen um unser Land. Bereits seit vielen Jahren spüren wir, wie groß die Bereitschaft junger Menschen ist, sich konkret für die Menschen in Not einzusetzen. Allein im actionPool der youngCaritas engagieren sich in Österreich 2.400 Jugendliche freiwillig, sie besuchen ältere Menschen in unseren Einrichtungen, renovieren Wärmestuben und packen dort an, wo es notwendig ist. Dieses ‚soziale Gespür‘ muss gestärkt und gepflegt werden. Die cityChallenge der youngCaritas bietet Jugendlichen nun eine zusätzliche eine Möglichkeit, ihre sozialen Fähigkeiten zu entdecken und ihr Verantwortungsgefühl zu stärken.“

Soziale Ungerechtigkeiten erkennen und handeln 

In ganz Österreich treten heute Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen mit Menschen in Not in Interaktion, eignen sich im Gespräch mit ExpertInnen der Caritas Wissen an und lösen konkrete Aufgaben. 

„Aus unserer täglichen Arbeit wissen wir: Junge Menschen erkennen soziale Ungerechtigkeiten schnell und möchten am liebsten gleich handeln. Diese Neugier wollen wir nützen und ihnen unsere Alltagsthemen von der Pflege bis zur Armut nahe bringen“, sagt Gregor Jakob-Feiks von youngCaritas Österreich. „Kinder und Jugendliche sind an sozialen Themen interessiert. Sie wollen Hintergründe und Zusammenhänge verstehen“, ergänzt Alice Uhl von der youngCaritas Wien. 

Challenge accepted!

„Wir haben schon viel von der Caritas gehört, aber was sie genau macht, wissen wir nicht“, gestehen die Schülerin Dilek und der Schüler Nazir aus Wien. Genau deshalb haben sie sich für die cityChallenge angemeldet und freuen sich auf das Programm. Wenn sie am Ende des Tages die Aufgaben der cityChallenge erfolgreich absolviert haben, werden Dilek und Nazir – sowie alle cityChallenge-TeilnehmerInnen mit Urkunden als “OpenminderInnen” ausgezeichnet. 

cityChallenge in Wien

Was passiert, wenn man plötzlich obdachlos wird? Sind Pflegewohnhäuser Hotels für Menschen im Alter 70+? Wie leben Menschen mit Behinderung? Und was passiert mit Kleiderspenden? SchülerInnen aus Wien, Baden und Hollabrunn suchen am 29. Oktober Antworten auf diese und andere Fragen. 

Im carla Mittersteig konnten sich SchülerInnen einen Überblick über die Abläufe in der Kleiderspendenabteilung verschaffen und Vieles über Nachhaltigkeit von Kleidung und Wiederverwertung lernen. Weiters konnten sie Möbelstücken reparieren und so den Weg von der Sachspendenabgabe bis zum Verkaufsraum begleiten.