„Ich bin geflüchtet mit meinem Bruder, weil wir Angst hatten.

Ganz viele haben versucht, uns zum Kämpfen zu zwingen. Sie haben gesagt, wenn wir nicht kämpfen, bringen sie uns um. Wir haben einem Schlepper Geld gezahlt, er hat uns bei der Flucht geholfen. Was ich am dringendsten brauche: Ein Zuhause. Ich würde gerne arbeiten und die Sprache lernen. Ich hoffe, dass wir Traiskirchen bald verlassen können, ich  fühle mich hier nicht sicher.“

 

Raad, 19, aus Syrien geflüchtet.