Feuerküche

„Durch Handson-Arbeit wird der sinnliche Kontakt mit dem Rohmaterial Ton und das Archaische des Kochens auf offenem Feuer erlebbar gemacht. Das Projekt möchte die Entwicklungsschritte nachvollziehen, die auf dem Weg vom Material zum Gebrauchsgegenstand durchlaufen werden.“

So beschreibt Johanna Dehio, Künstlerin und Initiatorin der „Feuer-Küche“, den Kern des Projekts, welches in Kooperation mit Kompa -im Zuge der Vienna Design Week – zwischen 30. September und 09. Oktober 2016 stattfand. Die Idee des Projekts war unkompliziert wie innovativ: Menschen – von jung bis alt - aus unterschiedlichen Ländern und mit diversen Hintergründen, sollten aufeinander, um gemeinsam Tongeschirr für ein festliches Abschlussessen herzustellen. Mit ursprünglichen Methoden der Tonverarbeitung wurden Töpfe und Becher getöpfert, welche dann vor Ort getrocknet und gebrannt wurde. Am vorletzten Tag der Veranstaltung trafen die Teilnehmenden dann zusammen und bereiteten in ihrem eigenen Geschirr ein Gericht ihrer Wahl zu. Das Festessen brachte nicht nur alle TeilnehmerInnen in gemütlicher und familiärer Atmosphäre zusammen, sondern wurde auch ein kulinarisches Erlebnis, wo Rezepte und Gerichte ausgetauscht wurden. Es war besonders schön zu sehen, wie unterschiedlich die Menschen vor Ort waren und wie viel Spaß sie sichtlich hatten. Insgesamt besuchten etwa 50 Menschen die Aktion. Darunter waren Menschen aus dem Irak, aus Syrien, Afghanistan, Iran, Serbien, Bosnien, Ägypten und Österreich.