Menschen bei der PfarrCaritas

Umgang mit BettlerInnen

Die Armut in Europa nimmt zu. Oft bleibt Menschen nur die Möglichkeit, ihr Land zu verlassen und woanders ihr Auskommen zu finden und Hilfe zu suchen. Finden sie keine geregelte Arbeit, kommen diese Menschen als BettlerInnen zu uns, sehr oft auch in unsere Pfarre. Wie können wir sinnvoll helfen? Was kann ich als Einzelperson tun und welche Möglichkeiten hat die Pfarrgemeinde?

Wir setzen uns für eine vorurteilsfreie und menschliche Auseinandersetzung mit dieser Not ein und bieten dafür verschieden Informationsangebote an. 

Unser Angebot

Folder “Geben oder nicht geben“

Wir haben einen kleinen Folder (A6 gefalten) in Zusammenarbeit mit weiteren diözesanen Stellen erstellt, der zum Nachdenken anregt und ein Statement abgibt, wie wir als Kirche mit bettelnden Menschen umgehen wollen. Nutzen Sie den Folder, um diesen in der Kirche, am Schriftenstand etc. aufzulegen oder bei Gelegenheit zu verteilen. Sie können diesen kostenlos bestellen.

Broschüre "Armut muss Platz haben"

Diese Broschüre für die pfarrliche Caritasarbeit gibt Hintergrundinformation zum Thema Armutsmigration und gibt Antworten auf häufig gestellte Fragen. Außerdem enthält sie Tipps für die Begegnung mit bettelnden Menschen und den Umgang mit BettlerInnen im Umfeld von pfarrlichen Einrichtungen. Sie können diese Broschüre für ihre Pfarrliche Caritasarbeit gern auch in größerer Anzahl kostenfrei bei uns bestellen.

Informationsabend zum Thema „Umgang mit BettlerInnen“

Kommtes ihn Ihrer Pfarre immer wieder zu Diskussionen über dieses Thema? Wir kommen gerne in die Pfarre und geben einen Input zum Thema: Wer sind die Menschen, die hier betteln und warum kommen Sie? Wie kann ich mich richtig verhalten und welche Rolle spielt dabei eine christliche Grundhaltung? Neben den Fakten und Information geht es auch um einen Austausch und die Diskussion untereinander. Was sind die persönlichen Zugänge, Strategien und Erfahrungen der TeilnehmerInnen?

Wir freuen uns sehr über eine Kontaktaufnahme!

Filmabend „Natasha“

Natasha lebt in einer kleinen Stadt in der Nähe von Sofia/Bulgarien. Um ihre Familie zu ernähren, fährt sie seit drei Jahren mehrmals jährlich nach Österreich um zu betteln.
Die Regisseurin Ulli Gladik begleitete Natasha und ihre Familie im Zeitraum von fast zwei Jahren. Der Film zeigt Natashas Alltag als Bettlerin in Österreich und die Lebensumstände in ihrer Heimat.

Gerne zeigen wir diesen Film auch in ihrer Pfarre und stehen für ein anschließendes Gespräch zur Verfügung. Die Kosten für den Filmabend betragen 50€ und kommen den betroffenen Darstellern zugute.

Wie können Sie teilnehmen?
Wir bieten regelmäßig Seminare zu dem Thema an. Wenn Sie privat oder als Pfarre mitmachen möchen, kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder per E-Mail.