Kimberley Weinhart, Behindertenbetreuerin 

Ich bin mit der Caritas über mein Freiwilliges Soziales Jahr in Kontakt gekommen und auch geblieben. Ich war 2010/2011 in einer Kinder- und Jugendeinrichtung der Caritas tätig und habe dort in einer Wohngruppe zum ersten Mal mit Kindern und Jugendlichen mit Behinderung gearbeitet. Nach Ende des Freiwilligen Sozialen Jahres habe ich von der Einrichtung ein Jobangebot bekommen, das ich auch angenommen habe. Seit einem Jahr arbeite ich nun im Erwachsenenbereich. Ich bin die Bezugsbetreuerin einer Bewohnerin der WG Maria Wald und kümmere mich unter anderem um diverse Arztbesuche der Klientin, sowie um ihre Kassa. Meine Hauptaufgabe besteht darin, die Klientin in sämtlichen Lebenssituationen zu begleiten und zu unterstützen. 

Ich arbeite sehr gerne in diesem Bereich, da es möglich ist, individuell auf jeden Menschen einzugehen und als Betreuungsperson viel Verantwortung zu übernehmen. Natürlich können auch schwierige Situationen auftreten, etwa bei grenzüberschreitendem Verhalten der Klienten und Klientinnen.

Was mir wichtig ist: 

Sport als Ausgleich zur Arbeit nutzen, beim Klettern die eigenen Grenzen überwinden, die Natur in ihrer Vielfalt bestaunen und im Freien unter blauem Himmel entspannen 

Mein Zugang zur Arbeit:  

Offenheit – Klarheit – Humor