Marion Chihungi, Sozialstationsleiterin Pflege Zuhause Wieden 

Ich bin seit mittlerweile über 20 Jahren in der Caritas tätig und habe hier viele Stationen und Weiterentwicklungen erlebt. Ich habe ursprünglich ohne Ausbildung stundenweise Aufgaben einer heutigen Heimhelferin übernommen (da war die Ausbildungspflicht noch nicht im Gesetz verankert). Meine Kinder waren damals gerade im Kindergarten und so war flexibles Arbeiten nebenher gut möglich für mich. Ich habe dann nach einer gewissen Zeit die Ausbildung zur Heimhelferin absolviert und schließlich auch die Ausbildung zur Pflegeassistentin abgeschlossen. Als sich dann für mich die Leitung einer Sozialstation ergeben hat, habe ich nicht lange überlegt und bin bis heute sehr glücklich mit dieser Entscheidung, auch wenn es immer wieder herausfordernde Situationen zu bestehen gilt.  

Die größten Herausforderungen im Alltag ergeben sich aus der Situation, dass wir teilweise nicht genügend Personal haben, um alle Bedarfe gut abdecken zu können. Zudem haben wir es in der Betreuung zeitweise mit herausfordernden Kunden und Kundinnen, sowie Angehörigen zu tun und müssen lernen, auch mal Nein oder Stopp zu sagen.  

Die Caritas als Arbeitgeberin ist für mich sehr wertvoll, weil ich hier die Möglichkeit zur Weiterentwicklung erfahren habe. Man hat Vertrauen in mich gesetzt und mich gefördert. Sonst wäre ich vielleicht nicht so lange geblieben. 

Was mir wichtig ist: 

beim Laufen den Kopf frei bekommen, immer wieder in Büchern schmökern, das Nähen nicht verlernen und Zeit mit meiner großen Familie genießen

Mein Zugang zur Arbeit:  

Menschlichkeit leben - Ruhe bewahren - Schritt für Schritt vorgehen mit dem Blick aufs Ganze