Ukraine: Jetzt helfen!

Mit 25 Euro kann die Notversorgung von einem Haushalt mit Lebensmitteln sichergestellt werden.

Jetzt helfen

Unterstützen Sie jetzt die Nothilfe im Krieg

Der Krieg in Europa hat bereits dramatisches Leid verursacht und wird das weiterhin tun. Wir dürfen uns nicht an den Krieg gewöhnen. Geflüchtete Menschen in den Nachbarländern und jene, die in der Ukraine ausharren müssen, brauchen weiterhin dringend unsere Hilfe. Hunderte mussten bereits ihr Leben lassen. Die Flucht wird immer schwerer.

Die Caritas ist seit mehr als 30 Jahren vor Ort im Einsatz. Mehr als 1.000 Mitarbeiter*innen helfen vor Ort. Unsere Hilfe wird gerade jetzt dringend gebraucht und sie wird weitergehen. Derzeit braucht es vor allem an Nahrungsmitteln, Wasser, sichere Unterkünfte, psychosoziale Unterstützung und grundlegende Haushaltsgegenstände. Dringend ist auch die Evakuierung von besonders vulnerablen Menschen, die in den betroffenen Gebieten leben, insbesondere ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen mit eingeschränkter Mobilität.

Die Hilfe der Caritas kommt an!

Caritas hilft Flüchtenden im polnischen Przemyśl nahe der ukrainischen Grenze

Hilfe für Flüchtende im polnischen Przemysl, an der Grenze zur Ukraine

Flüchtende am Grenzübergang in Dołhobyczów, Polen

Caritas teilt heißen Tee an Ankommende aus

Unterstützung für Ankommende im polnischen Dołhobyczów, an der ukrainischen Grenze

Versorgung mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln in Dorohusk, Polen

Information und Unterstützung in Medyka, Polen, an der Grenze zur Ukraine

Verteilung von Essen in der Ukraine

Die Hilfe wird einen langen Atem brauchen, in der Ukraine, den Nachbarländern, aber auch in Österreich. Das ist kein Sprint. Das ist ein Marathon. Und diesen Marathon können wir nur gemeinsam bewältigen.

Michael Landau,
Präsident Caritas Österreich

Aktuelle Informationen auch auf Facebook und Instagram.