Viele Leute vor einer Wohnanlage

AALmobi (Projektzeitraum Mai 2015 – Oktober 2016)

AALmobi verknüpft Ambient Assisted Living (Altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben) mit Mobilitätsangeboten in betreubaren Wohneinheiten durch die Entwicklung einer App, unter Mitwirkung von älteren BewohnerInnen in der Wohnanlage Oase 22.

Im Projekt AALmobi wurde ein Prototyp für ein Mobilitätsservice entwickelt, der speziell Menschen, die Betreubares Wohnen nutzen, niederschwellig eine aktive Nutzung des Mobilitätsangebots ermöglichen soll. Der AALmobi Prototyp kombiniert dabei smarte Entwicklungen aus Vorprojekten und neueste technische Standards mit sozialen Aspekten wie Motivation, Sharing und Interaktion). Entwicklung und Evaluierung erfolgten partizipativ, gemeinsam mit BewohnerInnen aus der Wohnanlage Oase 22, die von Anfang an intensiv in das Projekt eingebunden wurden. Die Vernetzung mit der Zielgruppe wurde durch das vor Ort zuständige Quartiersmanagement der Caritas Stadtteilarbeit sichergestellt.

Betreubares Wohnen, in möglicher Kombination mit Ambient Assisted Living (Altersgerechten Assistenzsystemen AAL), hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt und ermöglicht es älteren Menschen möglichst lange ihren Wohnalltag selbständig und selbstbestimmt zu bewältigen. In der Oase 22 gibt es 30 betreubare Wohneinheiten. Bisher beschäftigten sich Ambient Assisted Living (AAL) Services vor allem mit der direkten Wohnumgebung. Das Projekt AALmobi geht einen Schritt weiter und unterstützt die Zielgruppe von  Betreubarem Wohnen über das unmittelbare Wohnumfeld hinaus in ihrer täglichen Mobilität. Dabei geht es neben klassischen Mobilitätsaspekten (Routing, Verkehrsinformation, Points of Interest) vor allem um ein zielgruppengerechtes Interface (Abbau von Nutzungsbarrieren), und die Motivation, etwas gemeinsam zu unternehmen und damit den sozialen „Community Aspekt“ zu stärken. 

Die Ergebnisse des Pilotprojekts AALmobi werden aktuell im Folgeprojekt AALmobicargo weiterentwickelt. Dieses startete im Juni 2017 und erschließt die Testfelder Sonnwendviertel und Seestadt aspern unter der Mitarbeit des Teams der Caritas Stadtteilarbeit. 

Mehr Infos unter www.WAALDI.at

Auftraggeber

  • FFG Logo