Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis

Mit dem Prälat-Leopold-Ungar-Preis werden Medienschaffende für herausragende journalistische Leistungen ausgezeichnet, die Toleranz und Verständnis im Umgang mit gesellschaftlichen Randgruppen fördern und sich mit sozialpolitischen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit, Migration, Flucht, Alter, Krankheit oder Diskriminierung auseinandersetzen.

Ausgezeichnet werden JournalistInnen, die sich in und mit ihrer Arbeit couragiert gegen eigene und fremde Vorurteile wenden und sich im Spannungsfeld zwischen Emotion und Information sensibel um kreative Zugänge in der Berichterstattung bemühen.

Im Sinne des Lebenswerks von Prälat Leopold Ungar sollen JournalistInnen ermutigt werden, jenseits von oberflächlicher Recherche und plakativer Berichterstattung eine empathische, zielgruppenadäquate und kompetente Auseinandersetzung mit ihrem Thema zu wagen. Im Sinne einer Anwaltschaft für den Menschen und seine Würde.

Ausschreibung 2019

Jury
> Prälat Leopold Ungar
> Archiv

16. Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis 2019

Der Prälat-Leopold-Ungar-JournalistInnenpreis wurde am 13. November 2019 in der Brunnenpassage vergeben. 

In der Kategorie Print wurde dieses Jahr Laura Fischer für den DATUM-Beitrag „Alinas Verwandlung“ ausgezeichnet. Preisträgerinnen in der Kategorie TV sind Sonja Hochecker und Andrea Poschmaier für „Odyssee durch Europa – Afghanen zwischen Asyl und Abschiebung“ (ORF Thema). In der Kategorie Hörfunk überzeugte Gerlinde Petrić-Wallner von radio klassik Stephansdom mit „Ich kann Ungerechtigkeiten nicht leiden“. In der Kategorie Online ging der Hauptpreis heuer an Olivera Stajić für den Blog „Gemišt“. 

Alle Infos zur diesjährigen Verleihung & den GewinnerInnen

  • Die PreisträgerInnen mit Caritas Präsident Michael Landau, Alexander Stegbauer (Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Jury Vorsitzender Roland Machatschke

    Die PreisträgerInnen mit Caritas Präsident Michael Landau, Alexander Stegbauer (Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien und Jury Vorsitzender Roland Machatschke

  • Gewinnerin Kategorie Online: Olivera Stajić (derstandard.at) für den Blog „Gemišt“

    Gewinnerin Kategorie Online: Olivera Stajić (derstandard.at) für den Blog „Gemišt“

  • Kategorie Print: Laura Fischer (DATUM) für „Alinas Verwandlung“

    Kategorie Print: Laura Fischer (DATUM) für „Alinas Verwandlung“

  • Kategorie TV: Sonja Hochecker und Andrea Poschmaier für „Odyssee durch Europa – Afghanen zwischen Asyl und Abschiebung“ (ORF Thema)

    Kategorie TV: Sonja Hochecker und Andrea Poschmaier für „Odyssee durch Europa – Afghanen zwischen Asyl und Abschiebung“ (ORF Thema)

  • Kategorie Hörfunk: Gerlinde Petrić-Wallner (radio klassik Stephansdrom) mit „Ich kann Ungerechtigkeiten nicht leiden“

    Kategorie Hörfunk: Gerlinde Petrić-Wallner (radio klassik Stephansdrom) mit „Ich kann Ungerechtigkeiten nicht leiden“

  • Anerkennungspreis Kategorie TV: Iris Haschek (ORFIII) und Ines Pedoth (ORF)

    Anerkennungspreis Kategorie TV: Iris Haschek (ORFIII) und Ines Pedoth (ORF)

  • Anerkennungspreis Kategorie Online: Barbara Wimmer (futurezone.at)

    Anerkennungspreis Kategorie Online: Barbara Wimmer (futurezone.at)

  • Anerkennungspreis Kategorie Hörfunk: Kathrin Wimmer (Ö1) und Christine Pramhas (Ö1)

    Anerkennungspreis Kategorie Hörfunk: Kathrin Wimmer (Ö1) und Christine Pramhas (Ö1)