Pflegerin mit Patientin

migrants care

Mit „migrants care“ bieten wir individuelle Beratung und umfassende Information über eine Ausbildung im Pflege- und Betreuungsbereich für MigrantInnen.

Wir informieren Sie umfassend über die Tätigkeiten und Aufgabenbereiche, Zugangs- und Eignungsvoraussetzungen, Ausbildungsmöglichkeiten sowie über Arbeitsbewilligungen im Pflege- und Betreuungsbereich. Im Vorbereitungskurs legen wir den Schwerpunkt auf die Verbesserung Ihrer Deutschkenntnisse. Nach Abschluss des Kurses unterstützen wir Sie dabei, eine Ausbildungsstelle zu finden und helfen Ihnen beim Einstieg ins Berufsleben. 

Unser Angebot

  • Fachspezifische Information und individuelle Beratung
  • Vorbereitungskurs zur Verbesserung der Deutschkenntnisse
  • Information zu Ausbildungs- und Fördermöglichkeiten
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz 

Was wir gemeinsam erreichen möchten 

Mit dem Projekt möchten wir Sie über eine Ausbildung im Pflege- und Betreuungsbereich informieren, Sie auf die Ausbildung vorbereiten und Ihnen in weiterer Folge bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen. Zentral ist dabei auch die Verbesserung Ihrer Deutschkenntnisse.

Wie können Sie teilnehmen? 

Wir richten uns an Menschen mit Migrationshintergrund mit folgenden Zugangsvoraussetzungen: 

  • Deutsch ist nicht Ihre Erstsprache 
  • abgeschlossenes B1-Sprachniveau 
  • positiver Abschluss der 9. Schulstufe
  • gültige Arbeitsbewilligung
  • Mindestalter von 21 Jahren

Das sind die Kursdaten für 2021:

  • Kurs 1: 08.02. - 04.05.2021
  • Kurs 2: 10.05. - 04.08.2021
  • Kurs 3: 27.09. - 22.12.2021

Unser Angebot ist kostenlos. Bitte rufen Sie uns einfach unter 0664 – 887 988 24 an oder schicken Sie uns ein E-Mail an migrants.care@caritas-wien.at und vereinbaren Sie einen persönlichen Gesprächstermin. 

Das Projekt „migrants care“ ist ein Projekt der BAG-Träger Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz und Volkshilfe in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Integrationsfonds (www.freiewohlfahrt.at).

Kontakt

Gefördert von

Dieses Projekt wird durch das Bundeskanzleramt sowie dem AMS Wien kofinanziert.

Österreichischer Integrationsfonds