Südsudan

Anhaltende bewaffnete Konflikte, Klimawandel bedingte Naturkatastrophen, eine sich verschlechternde wirtschaftliche Situation – mit all dem ist der Südsudan konfrontiert. Nun verschärft auch noch die globale COVID-19 Pandemie die ohnehin prekäre Lage der Menschen.  Derzeit sind über 6 Millionen Menschen von Hunger bedroht, knapp 2 Millionen davon sind von Unterernährung betroffene Kinder (WFP). Der Südsudan ist eines der ärmsten Länder der Welt – er belegt von 189 Ländern den Rang 185 im UN-Humanitarian Development Index (Österreich liegt auf Platz 18).

Seit Beginn des Bürgerkriegs 2013 mussten mehr als vier Millionen Menschen - ein Drittel der gesamten Bevölkerung - vor Gewalt und Konflikt flüchten (UNHCR). Der jahrelange gewaltvolle Konflikt hat Gesellschaft schwer traumatisiert, Tausende haben ihre Lebensgrundlage verloren und sind nun auf humanitäre Hilfe angewiesen. Besonders hart betroffen sind vor allem Frauen und Kinder. Die Kindersterblichkeit ist besonders hoch, die Einschulungsrate liegt lediglich bei 67%.

Gemeinsam mit ihren lokalen Partnerorganisationen ist die Caritas daher kontinuierlich im Einsatz, um die Lebenssituation der Menschen im Südsudan längerfristig zu verbessern.

Nein, wir wollten nicht fliehen. Wer kümmert sich um die Felder, wenn wir nicht mehr da sind?

Francis, 33 Jahre,
wohnt in einem Flüchtlingslager

Was ich mir wünsche? Dass meine Kinder zur Schule gehen können.

Elizabeth, 28,
Mutter

Unsere Projekte (Auswahl)

Gemeinsam gegen den Hunger – Nachhaltige Landwirtschaft in Rimenze

Um gegen den Hunger nachhaltig anzukämpfen, unterstützt die Caritas gemeinsam mit der Partnerorganisation Solidarity with South Sudan ein Programm zur Ernährungssicherung in Rimenze, einem kleinen Ort im Südwesten des Landes.

Kontakt