Gemeinsam Wunder wirken

Alt und Jung unter einem Dach: Erster Kindergarten in Caritas-Senioren- und Pflegehaus in Wien

07.09.12

Caritas, Bezirksvorstehung und „KINDER IN WIEN“ eröffnen Kindergarten im Generationenhaus St. Barbara

Die Jüngsten sind ein Jahr alt, die ältesten über 100: Der neu eröffnete Kindergarten im Caritas Seniorenhaus St. Barbara im 23. Wiener Gemeindebezirk soll Generationen verbinden. Im Generationenhaus leben über 260 pflegebedürftige Männer und Frauen, nun verbringen unter dem selben Dach auch rund 60 Kinder ihre Tage. Im „Europäischen Jahr des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen“ konnte heute der Kindergarten gemeinsam mit der Bezirksvorstehung des 23. Bezirks, dem Betreiber „KINDER IN WIEN“ (KIWI) sowie den BewohnerInnen und MitarbeiterInnen feierlich eröffnet werden. Damit hat die Caritas der Erzdiözese Wien erstmalig einen Kindergarten in einem ihrer Senioren- und Pflegehäuser integriert. „Als Caritas möchten wir gezielt für generationenübergreifende Begegnungen Raum und Gelegenheit schaffen. Und es wird eine besondere Begegnung sein, zwischen Menschen am Beginn ihres Lebens und Menschen, die ihren Lebensabend hier bei uns verbringen und die einen reichen Erfahrungsschatz mitbringen“, so Caritasdirektor Michael Landau. Der Kindergarten wurde bewusst im Mittelpunkt des Hauses errichtet. Neben geplanten Aktivitäten sollen die BewohnerInnen mit den Kindern einfach in Kontakt kommen und ein Stück gemeinsamen Alltag verbringen - miteinander Singen, Basteln, Kochen, Tanzen und Feste feiern. „Wenn wir von Pflege reden, geht es immer auch um die Pflege der Seele. Kinder können für die BewohnerInnen eine Quelle der Freude sein und lassen betagte Menschen ihren oft beschwerlichen Alltag vergessen“, betont Landau.

Manfred Wurm, Bezirksvorsteher des 23. Bezirks, freut sich über das zusätzliche Angebot: „Für den 23. Bezirk ist jeder neue Kindergartenplatz wichtig. Besonders spannend ist in diesem Fall das Miteinander von Alt und Jung, das wir auch in anderen Bereichen stets fördern.“ Mit dem ganzjährig geöffneten Kindergarten wurden rund 60 Betreuungsplätze geschaffen. Aktuell werden davon 25 Plätze von MitarbeiterInnen des Seniorenhauses genutzt. Die Gruppengrößen sind möglichst klein angelegt. In den einzelnen Gruppen betreuen zwei PädagogInnen und eine englischsprachigen Kinderbetreuerin die Kinder. KIWI setzt auf „alterserweiterte Gruppen“, in denen Kinder im Alter zwischen 1 bis 6 Jahren miteinander aufwachsen und voneinander lernen können. Auch die Zusammenarbeit mit Seniorenhäusern wurde bereits an zwei Standorten erfolgreich erprobt. Christine Kollmann, KIWI-Regionalleitung, freut sich auf die gemeinsame Zeit im Generationenhaus: „Kooperationen wie diese sind wichtige Bausteine für ein friedliches und freudvolles Miteinander. Unsere Erfahrungen zeigen, dass sich das Miteinander von Kindern und SeniorInnen sehr positiv auf beide Seiten auswirkt. Damit wird das Verständnis für ähnliche aber auch sehr unterschiedliche Bedürfnisse erlebbar und erlernbar.“ Der gemeinnützige Verein betreut Kinder im Alter von 1-10 Jahren unter dem Leitsatz: „In Freude miteinander Wachsen“. In derzeit 60 Einrichtungen werden rund 5.000 Kinder von über 1.000 MitarbeiterInnen betreut und begleitet.

Das Caritas Senioren- und Pflegehaus St. Barbara
Das Senioren- und Pflegehaus St. Barbara nahe dem Schloss Erlaa bietet mehr als 265 pflegebedürftigen Menschen ein Zuhause sowie Betreuung für 30 Tagesgäste im geriatrischen Tageszentrum. Nach dem Leitsatz „Alles unter einem Dach“ sind im Haus Wohnen in Pflege, Kurzzeitpflege, ein Tageshospiz, ein Therapiezentrum und ein geriatrisches Tageszentrum integriert. In der hauseigenen Küche wird täglich frisch gekocht. Der Garten rund um das Haus lädt zum Verweilen im Grünen ein. Im Haus befindet sich u.a. ein Kaffeehaus, Seminarräumlichkeiten und ein Friseur- und Fußpflegesalon.